Was ist Amaranth (E 123)?

Amaranth (E 123) ist nicht das Getreide Amarant. Bei Amaranth (E 123) handelt es sich um einen Azofarbstoff, mit dem Likör und Kaviar gefärbt wird.

Was?

E 123 (Amaranth): Der Azofarbstoff in Likör und Kaviar

Wer des öfteren Alkohol oder Kaviar genießt, hat möglicherweise den rötlichen Azofarbstoff Amaranth konsumiert. Diese Substanz ist auch als E 123 bekannt und darf auf gar keinem Fall mit dem Inkakorn verwechselt werden. So gibt es den industriell hergestellten Farbstoff "Amaranth (E 123)" und das gesundheitsfördernde Powerkorn "Amaranth". In diesem Artikel wird jedoch der synthetische Farbstoff "E 123" beleuchtet. Der Stoff wird in künstlichen Verfahren aus Erdölderivaten gewonnen.

E 123: Verdacht auf Nebenwirkungen

Man geht davon aus, dass dieser Lebensmittelfarbstoff in höheren Dosierungen das Erbgut schädigen könnte. Daher besteht die Möglichkeit, dass E 123 Krankheiten wie Krebs begünstigt. Ebenfalls wird davon berichtet, dass Amaranth allergische Reaktionen auslösen kann. Zu den Reaktionen gehören Hautausschläge, Nesselsucht, Ekzeme, asthmaähnliche Anfälle und Atemnot.

Die Substanz steht im verdacht, ein Metallöstrogen zu enthalten. Dieses kann die Wirkung von weiblichen Geschlechtshormonen beeinflussen. Dadurch kann die Gefahr bestehen, dass die Funktion der Fortpflanzung beeinträchtigt wird.

kann Erbgut schädigen
kann die Entwicklung von Krebs begünstigen
kann allergische Reaktionen auslösen

kann Hautausschläge verursachen
kann Nesselsucht verursachen
kann Ekzeme verursachen

kann asthmaähnliche Anfälle auslösen
kann Atemnot hervorrufen
kann Fortpflanzung beeinträchtigen

Alternative

Natürliche Alternative

Es gibt auch natürliche Farbstoffe, mit denen Nahrungsmittel eingefärbt werden können. Zu diesen ist zum Beispiel Beta-Carotin zu zählen. Dem Stoff werden auch gesundheitsfördernde Eigenschaften nachgesagt. Leider kann es wesentlich aufwändiger und kostenspielieger sein, mit natürlichen Substanzen zu arbeiten. Ein Mehraufwand führt zu einem höheren Produkt-Preis, da der Herstellungs-Prozess wesentlich aufwändiger ist. Um günstigere Nahrungsmittel ermöglichen zu können, muss auf zeitsparende Verfahren und billige Rohstoffe gesetzt werden. Abstriche in der Qualität, sind zum Teil mit einem gesundheitlichen Risiko verbunden.

Quellenverzeichnis

Zusatzstoffe-Liste (29.02.2016) - Nebenwirkungen im Überblick

Zentrum der Gesundheit (25.10.2018) - Schädliche Kindernahrung

Focus Online (05.09.2018) - Krebserregend und schädlich für die Organe: Diese Stoffe sollten Sie meiden

Taz - Was verbirgt sich hinter den E-Nummern?

Stern Online - Die wichtigsten E-Nummern

Food Detektiv - Überblick über E 123