Was ist Chinolingelb (E 104)?

Der Stoff Chinolingelb ist auch als E 104 bekannt. Hierbei handelt es sich um einen Farbstoff der in Getränken und Nahrungsmitteln enthalten sein kann.

Was?

E 104 (Chinolingelb): Bedenklicher Stoff in Süßigkeiten und Spirituosen

In den USA darf der Stoff "Chinolingelb" nicht mehr in Lebensmitteln verwendet werden. Diese Substanz ist auch unter dem Namen E 104 bekannt. Hauptsächlich dient sie als Farbstoff für Nahrungsmittel. Bei uns kann der Lebensmittelzusatz noch in Puddingpulver, Spirituosen, Süßigkeiten, Desserts und Räucherfisch enthalten sein. Auch Speisen für Kinder, können diesen Zusatz enthalten. Selbst für die Herstellung von Nahrungsergänzungsmitteln wird es verwendet.

Die Nebenwirkungen und Eigenschaften von Chinolingelb

Man geht davon aus, dass Chinolingelb allergische Reaktionen auslösen kann. In den USA wird vermutet, dass der Zusatz stark krebserregend ist. Seit 2010, müssen Nahrungsmittel die E 104 enthalten, mit einem Warnhinweis ausgeschildert werden. Auf diesem muss vermerkt sein, dass der Zusatz die Aufmerksamkeit von Kindern beeinträchtigen kann. Lebensmittel mit diesem Aufdruck, sind für hyperaktive Kinder ungeeignet.

kann allergische Reaktionen auslösen
kann Hyperaktivität begünstigen
kann die Entstehung von Krebs begünstigen

Alternative

Beta-Carotin: Der gesunde Farbstoff aus der Natur!!!

Als Alternative für den Farbstoff Chinolingelb, eignet sich zum Beispiel Beta-Carotin. Beta-Carotin ist ein natürlicher Farbstoff, der hauptsächlich in gelben, orangenen oder roten Früchten und Gemüse-Arten enthalten ist. Dieser Stoff gilt ebenfalls als gesundheitsfördernd. Es gibt noch weitere Stoffe mit färbenden Eigenschaften, die natürlichen Ursprungs sind.

Quellenverzeichnis

BZ Online (08.01.2011 ) - Welches Gift steckt in welchem Essen?

Spiegel Online (14.07.2013 ) - Bunt und gefährlich

Alternativ Gesund Leben (05.02.2015) - Giftig und krebserregend

Zusatzstoffe-Liste (28.02.2016) - Nebenwirkungen von E 104

Food Detektiv - In den USA, Australien und Norwegen verboten